Herbstwanderung VfL Knesebeck

 

Da haben doch einige VfL-er gestaunt, was es immer noch zu entdecken oder wieder zu entdecken gibt rund um Knesebeck. So machten sich rund 25 Wanderlustige auf den 11 km langen Weg, um sich an der Natur zu erfreuen und sich im schönen Herbstwald zu bewegen.

Organisator Marco Laeseke stand zur Begrüßung um 10 Uhr morgens noch ein wenig im Nieselregen, doch der Wettergott meinte es gut mit den Einhörnern.

An 3 Stationen gab es Wissenswertes aus der Feder vom Matthias Rode, so z. B. Am Truersberg, die damalige Hinrichtungsstätte aus dem 16. und 17. Jahrhundert lag auf einem ehemals gut sichtbaren Hügel (damals noch Heide), damit der Galgen als Abschreckung gesehen wurde. So wird es gewesen sein, denn eine aktenkundige Hinrichtung ist nicht bekannt.

Weiter ging es durch den Knesebecker Wald über den Scharfen Berg, durch Moorwege, über Pumpenstationen zur Pausenrast mit leckeren Äpfeln und Getränken, organisiert von Uta Rode und Helmut Laeseke. An 2 weiteren Punkten konnten die Teilnehmer dann noch Wissenswertes über die Oelfoerderung

(Das Öl wird hier aus einer Tiefe von 1.600 – 2.000 m gefördert, im Jahr 2011 lag die Förderung nur des Feldes Knesebeck noch bei rd. 13.000 Tonnen, 2016 bei nur noch 9.400 Tonnen. Die Geamtfördermenge seit 1958 bis heute im Feld Knesebeck beträgt 3,5 Mio. Tonnen (zum Vergleich: im Jahr 2018 werden bundesweit inkl. Nordsee 2,5 Mio. Tonnen gefördert). und die Reiterkuhle erfahren.

Bei der Reiterkuhle handelt es sich um eine zahlreichen Sandkuhlen rund um Knesebeck, die für die Entnahme von Bau- oder Auffüllsand von den Eingesessenen ausgebeutet wurden. U.a. wurde von hier in den Jahren 1798 und 1799 Sand entnommen, um den sumpfigen Pfarrgarten hinter dem Pfarrhause (da, wo jetzt das Gemeindehaus steht) mit Sand zu füllen.Übrigens ein toller Naturspielplatz für Schatzsuche, Räuberhöhlen und mehr!

Nach vielen netten Gesprächen und ein wenig schlauer gemacht über Knesebecks Geschichte landeten alle gut gelaunt in der Sportgaststätte „Fair Play“ zur Einkehr mit Erbsensuppe und Bockwurst. Dieses Angebot wird im festen Jahresplan des VfL eingebaut werden.