YOga

  1. Die berghaltung aktiv (Tadasana)

Die Beine sind hüftschmal geöffnet und das Gewicht wird gleichmäßig auf Beine und Füße verteilt. Die Knie sind leicht gebeugt, die Kniescheiben werden sanft nach oben gezogen um die Oberschenkelmuskulatur zu aktivieren. Die Bein- Innen- und Außenmuskulatur sowie das Gesäß werden aktiviert. Das Becken befindet sich in der neutralen Haltung. Der Rücken wird in seiner natürlichen Schwingung gehalten. In der aktiven Form von Tadasana wird der Beckenboden mit angespannt um die Aufrichtung der Wirbelsäule zu unterstützen. Der Scheitelpunkt (Krone) zieht nach oben. Die Schultern werden nach hinten unten und außen gezogen. Die Fingerspitzen schieben aktiv zum Boden. Die Handinnenseiten zeigen zum Körper. Der Körper ist ruhig und geerdet. 6-8 tiefe Atemzüge halten.

Variation Tadasana geschlossen: Die Beininnenseiten und die Fußinnenseiten berühren sich.

Variation Arme: Die Hände führen in Anjali Mudra vorm Herzen zusammen.

  1. STehende Vorwärtsbeuge (Uttanasana)

Über die Berghaltung in die stehende Vorbeuge kommen. Dazu werden die Beine gebeugt(um den Rücken zu schonen). Das Gewicht des Körpers wird auf den Vorderfuß verlagert. Die Fersen bleiben am Boden. Die Stirn bewegt sich in Richtung Schienbein. Nacken und Hals bleiben entspannt. Die Hände werden neben den Füßen abgelegt. Ruhig und gleichmäßig atmen.

  1. Die Gaslösende haltung (Apanasana)

Die Beine werden in der Rückenlage herangezogen. Die Knie sind gebeugt und werden mit den Händen umfasst. Kopf und Schultern liegen entspannt auf der Matte. Mit der Ausatmung werden die Oberschenkel zum Bauch gezogen und mit der Einatmung werden die Knie vom Bauch weggeschoben bis die Arme gestreckt sind . 6-8 Wiederholungen genießen.